Sunday, March 03, 2013

[Rezension] "Nach dem Beben" von Haruki Murakami

Titel: Nach dem Beben
Autor: Haruki Murakami
Übersetzung aus dem japanischen: Ursula Gräfe
Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: btb Verlag; Auflage: 3. Auflage (19. September 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344273276X
ISBN-13: 978-3442732760
Originaltitel: Kami no kodomo-tachi wa mina odoru
Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 11,8 x 1,4 cm
(Quelle: Amazon)


Inhalt:
Fünf Tage und Nächte verbringt die Frau eines Verkäufers für Hifi-Geräte vor dem Fernseher mit den Katastrophenbildern vom Erdbeben – dann verlässt sie ihren Mann, der sich mit einem mysteriösen Päckchen auf eine Reise begibt. Eine Wahrsagerin sieht tief in die hasserfüllte Seele einer Ärztin, die einem Mann aus Kobe, der ihre Hoffnungen zerstört hat, den Tod wünscht. Die vierjährige Sara begegnet in ihren Alpträumen dem Erdbebenmann, der sie in die Kiste sperren will. Und der Bankangestellte Katagiri hat in seiner Wohnung Besuch von einem Riesenfrosch, der Tokyo vor der Zerstörung durch einen Wurm retten will. Die eindrücklichen Erzählungen des Kultautoren Haruki Murakami entstanden, als ein Erdbeben Japan erschütterte und ein Giftgasanschlag auf die Tokyoter U-Bahn verübt wurde.
(Quelle: Klappentext)


Amazon.de:
Mit Nach dem Beben geht Haruki Murakami endlich wieder einmal auf die Mittelstrecke. In sechs Erzählungen wirft er Schlaglichter auf die japanische Gesellschaft der 1990er-Jahre, die sich hier in mehrfacher Hinsicht erschüttert und verunsichert zeigt.

1995 war für die Japaner kein gutes Jahr: wirtschaftlich ging es nicht mehr vorwärts, in Kobe bebte die Erde, kurz darauf starben in der Tokioter U-Bahn Menschen durch Giftgas. Den Terroranschlag hat Murakami in dem Interview-Band Untergrundkrieg verarbeitet, der Naturkatastrophe nähert er sich nun von fiktionaler Seite. Alle Geschichten spielen unmittelbar nach dem Erdbeben, die Figuren sind aber nur am Rande betroffen. Sie sehen die Fernsehbilder, sprechen kurz darüber, wie furchtbar das alles ist, um sich sogleich ihren eigenen Problemen zuzuwenden.

Denn Kobe ist "Lichtjahre entfernt", die "Beben des Herzens" sind stärker. Ein Angestellter wird von seiner Frau verlassen, weil sie nicht länger "mit einem Klumpen Luft" leben will. Drei Leute machen am nächtlichen Strand ein Feuer, dessen Flammen sich "wie eine kundige Liebkosung" ausbreiten, und sprechen übers Sterben. Die schönste Geschichte, "Thailand", ist das Porträt einer Medizinerin mittleren Alters, die von Hitzewallungen und ihrer Erinnerung heimgesucht wird.

Nicht nur sie scheint sich irgendwie selbst abhanden gekommen zu sein. Oft ist die Rede von Leere, Todessehnsucht, Schlaffheit -- auch wenn die"Erektionen stabil waren". Das Fantastisch-Übernatürliche durchbricht die Realität nur noch selten (Ausnahme: "Frosch rettet Tokyo" und der ist "keine Metapher"!). Die Großstadtmelancholiker müssen sich diesmal selbst helfen, zum Beispiel, indem sie auf einem menschenleeren Baseball-Feld anfangen zu tanzen und Gott begegnen (Originaltitel: "Alle Kinder Gottes tanzen").

Sigrid Löffler hat Murakamis Literatur als Fast Food bezeichnet, aber das kann, zumal in Japan, ja außerordentlich schmackhaft sein. Folglich wäre Nach dem Beben eine gut verdauliche Häppchen-Platte, die vielen etwas bietet: den Freunden philosophisch angehauchter Kurzprosa, den Lesern, die den Erzähler Murakami dem Romancier vorziehen und jenen, die bis zum Erscheinen von Kafka am Strand den ärgsten Hunger stillen wollen. --Patrick Fischer --
(Quelle: Amazon)


Über den Autor:
Haruki Murakami, 1949 in Kyoto geboren, lebte über längere Zeit in Europa und in den USA. Murakami wurde für sein Werk mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichneter Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Außerdem hat er die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.
(Quelle: Klappentext)

Haruki Murakamis Karriere begann 1974 an einem warmen Frühlingstag: Während eines Baseballspiels kam ihm die Inspiration zu seinem ersten Roman. Es war der Start einer beeindruckenden literarischen Laufbahn des 1949 in Kyoto geborenen Autors. Nach seinem Abschluss an der Waseda-Universität in Tokio betrieb er zunächst eine kleine Jazzbar. Später verbrachte er mehrere Jahre als freier Schriftsteller und Dozent in Princeton, USA. Murakamis Leidenschaft für die Literatur kennt, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen - übersetzt er doch auch berühmte Kollegen wie John Irving ins Japanische. 
(Quelle: Amazon)


Pressestimmen:
  • „'Nach dem Beben' ist schlüssig wie ein Konzeptalbum, in dem die einzelnen Stücke ähnliche Themen kommentieren und aufeinander verweisen.“ TAZ
  • "Kontinentalschiebungen für die Seele: Neue Erzählungen von Haruki Murakami." Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • "Der Kühnste und bedeutendste Autor Japans." New York Times
(Quelle: Buchrücken)



Haruki Murakami bei btb
Gefährliche Geliebte. Roman (71795)
Mister Aufziehvogel. Roman (72668)
Naokos Lächeln. Roman (73050)
Sputnik Sweetheart. Roman (73154)
Tanz mit dem Schafsmann. Roman (73074)
Untergrundkrieg. Der Anschlag von Tokyo (73075)
Afterdark. Roman (73564)
Kafka am Strand. Roman (73323)
Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede (73945)
Blinde Weide, schlafende Frau (73688)
Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah (73797)
(Quelle: Klappentext)

~ ~ ~ ~ ~

Meine Meinung:
Dieses Buch enthält 6 Erzählungen. Jede einzelne Geschichte bzw. Erzählung spielt in einer Zeit nach oder vor einem Erdbeben, welches Japan erschütterte. Jede dieser Geschichten, bis auf die sechste, scheinen eine Frage im Raum stehen zu lassen, was jedoch nicht weiter schlimm ist. Ich denke, es ist der Fantasie jedes einzelnen Lesers überlassen, wie diese Antwort/Information dazu lauten könnte. Dennoch hätte ich gerne durch das Buch selbst die Antwort darauf erfahren. An sich ein tolles Buch und jede der Geschichten wurden toll geschrieben. Bei Kapitel 2 und 5 musste ich sogar hin und wieder schmunzeln. Andere wiederum regen einen zum Denken an. Die letzte Geschichte hat mir dann wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.

Durch diese unbeantworteten Fragen und fehlenden Informationen jedoch gibt es von mir  einen Minuspunkt. Somit gebe ich diesem Buch 4 von 5 Sternen :)
Fazit:
Ein nettes Schmankerl für zwischendurch, welches gut und schnell zu lesen ist und ebenfalls nicht langweilig wird. Japan-Verrückte sollten es auf jeden Fall einmal gelesen  haben :)



Vielen Dank nochmal an SHOU, von der ich das Buch als nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen habe (^-^)♥



No comments:

Post a Comment

Über eine Rückmeldung zu diesem Beitrag würde ich mich sehr freuen ♥
Die Antwort auf euren Kommentar findet ihr in der Regel sehr bald direkt unter eurem Kommentar (^-^)♥