Saturday, January 03, 2015

[Rezension] "Die Tribute von Panem 02. Gefährliche Liebe" von Suzanne Collins

Produktbeschreibung

Autor: Suzanne Collins
Übersetzer: Sylke Hachmeister, Peter Klöss
Teil einer Reihe: Teil 2 von 3

Gebundene Ausgabe: 431 Seiten
Verlag: Oetinger (19. Mai 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789132195
ISBN-13: 978-3789132193
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Hunger Games 2. Catching Fire
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 16,2 x 4,4 cm

Kaufen


Kurzbeschreibung laut Amazon

Spürst du, was sie wirklich fühlt? Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt – oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden – zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod … Die grandiose Fortsetzung des Bestsellers "Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele".


Meine Meinung und Gedanken

Lesezeitraum: 10.12.2014 - 02.01.2015

Einstieg

Da ich die Charaktere vom ersten Band schon kannte, bin ich natürlich wunderbar in die Geschichte hinein gekommen. Jedoch fand ich, dass sich die ganze Zeit vor der Arena wieder ewig in die Länge zog. Allerdings empfinde ich das keinesfalls als Negativ, da ich der Meinung bin, dass dies auch wichtig für die gesamte Handlung ist.

Verlauf (Vorsicht Spoiler!)

Kapitel 1:
Es brachte mich zum lächeln, als ich las, dass Katniss und Prims Kater Butterblume ein wenig zueinander fanden. Katzen sind toll ♥

Kapitel 8:
Gales Auspeitschung - und das nur, weil er mit einem toten Truthahn auf dem Hob von dem neuen obersten Friedenswächter gesehen wurde. Musste das wirklich sein? Allein bei der Vorstellung daran, wie sein Rücken zugerichtet wurde, bereitet es mir Schmerzen. Respekt an Katniss, Haymitch und Peeta, die genug Mut bewiesen haben um dem neuen Friedenswächter die Stirn zu bieten. Sie haben nicht nur zugesehen, sondern sind eingeschritten. Das zeugt von Zivilcourage, wie es sie heute nur noch selten gibt.
Andererseits haben wir hier wieder den Aspekt Tierschutz, den ich durchaus nachvollziehen kann...

Kapitel 11:
Ich mag es, dass Katniss - was Nahrung betrifft - gerne teilt. So gefällt mir zum Beispiel die folgende Stelle sehr gut.

»In einem anderen Geschäft kaufe ich eine tüte Pfefferminzbonbons für Prim. Ich stecke mir eins in den Mund, spüre, wie es auf meiner Zunge zergeht, und merke, dass es das Erste ist, was ich heute esse. Eigentlich hatte ich am See etwas essen wollen, aber als ich sah, in welcher Verfassung Bonnie und Twill waren, kam es mir nicht richtig vor, ihnen auch nur einen Bissen wegzunehmen.«
[Seite 174]

Sehr tolle Einstellung. Ich finde es toll von ihr, dass Sie ihre Nahrung an Bonnie und Twill übergibt und selbst darauf verzichtet etwas davon zu essen, obwohl sie selbst auch noch nichts im Magen hatte. Diese Geste beweist wieder Katniss' gutes Herz, auch wenn sie nach außen hin unterkühlt wirken mag.

Kapitel 12 - 13:
Dieses Mal wurden die Teilnehmer der nächsten Hungerspiele nur innerhalb der bisherigen Gewinner ausgelost, da es sich bei den nun 75. Hungerspielen um ein Jubel-Jubiläum handelte. Die Wahl des weiblichen Tributs fällt somit automatisch auf Katniss. Doch dieses Mal ist es Peeta, der freiwillig vortritt, als Haymitch ausgewählt wird.

Ende (Vorsicht Spoiler!)

Das Ende hat mir gefallen. Die Tatsache, dass der Plan von Katniss und ihrem Team aufging und sie sich nun auf dem Weg zu Distrikt 13 begeben hat mich gefreut.

Dass sie Distrikt 12 vernichten, habe ich kommen sehen. Dass der Plan von Beetee, mit dem Draht die Arena zu sprengen, bereits vorher geplant war, habe ich jedoch nicht vermutet.

Charaktere

Katniss
Wie schon gesagt, finde ich, dass Katniss ein durchaus gutes Herz hat. Sie sorgt sich um andere, während sie selbst zurückstecken muss. Selbst in aussichtslosen Situationen bewahrt sie den Verstand, und denkt in erster Linie an andere und weniger an sich selbst.

Wiress
Wiress scheint mir eine sehr schlaue Person zu sein, auch wenn man es im ersten Moment absolut nicht vermuten würde.

Allgemeines

Irgendwie Absurd. Während unser eins nicht weiß, was er zuerst essen soll, ja sogar teilweise Lebensmittel wegwirft, weil sie inzwischen verdorben sind, müssen andere Hunger leiden. Und das Tag für Tag. Diese Unterschiede in Panem machen mir mal wieder bewusst, wie ungerecht die Welt doch sein kann. Die Frage nach dem Warum wird mir wohl kaum einer beantworten können.

Fazit

Wieder wurde ich von einem Buch äußerst nachdenklich zurückgelassen... Absolut Lesenswert!


Bewertung

2 comments:

  1. Hallo :)
    Tolle Rezension ! Ich mag es wie du diese aufgebaut hast..
    Ich muss Panem dringend mal wieder Re-Readen. Da ich gerade die hälfte vom dritten Teil gesehen habe und nicht mehr weiß wie es weiter geht ist das definitv ein guter Grund ;D
    Liebe Grüße
    Sharleen

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Sharleen,

      vielen Dank für die lieben Worte.

      Es freut mich, dass es dir gefällt, wie die Rezension aufgebaut ist.
      Da ich immer wieder ein wenig rumprobiere, in der Hoffnung, dass ich etwas verbessern könnte, freut es mich natürlich besonders, wenn meine Beiträge positiven Anklang finden - und sei es wie hier der Aufbau einer Rezension.

      Liebe Grüße,
      Dobbie

      Delete

Über eine Rückmeldung zu diesem Beitrag würde ich mich sehr freuen ♥
Die Antwort auf euren Kommentar findet ihr in der Regel sehr bald direkt unter eurem Kommentar (^-^)♥